Nach der Wende 1989/1990

Die gesellschaftlichen Umwälzungen 1989/90 ließen auch uns ein wenig innehalten. Wir waren jedoch rasch entschlossen, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. So traten wir nach Auflösung des DMV der DDR als neugegründeter Verein dem Bundesverband Deutscher Eisenbahnfreunde e.V. bei, eine richtige Entscheidung. Die Veränderungen im Eisenbahnwesen berührten uns, was unser Vorbild angeht, nicht nur am Rande. In der Altmark fand schon in achtziger Jahren nur noch wenig Zugverkehr statt. Das wehmütige Gefühl, das einen Eisenbahnliebhaber bei einer Streckeneinstellung beschleicht, kannten wir schon zur Genüge. Es sollte sich jetzt noch öfter einstellen. In dieser Zeit kündigte unser Raum-„Sponsor“ uns die Freundschaft. Innerhalb kürzester Zeit mussten wir raus und eine andere Bleibe suchen. Zum Glück durften wir in einem Mietshaus das ungeheizte Dachgeschoß belegen. Wir griffen zu und schleppten als erstes die schweren und unhandlichen Teile auf den Dachboden. Diesen haben wir in mühseliger Kleinarbeit so hergerichtet, dass wir ordentlich arbeiten konnten. Sommer wie Winter, in Wärme oder Kälte entstanden weitere Teile und die vorhandenen wurden verbessert. Bis zum Jahr 2004 haben wird dort oben ausgeharrt. Dann hat uns das Glück, das dem Tüchtigen hold sein soll, bessere und vor allem beheizbare Räume beschert. Seit dem logieren wir unter der im Kontakt genannten Adresse, sind neu motiviert und haben auf mehr als einem halben Dutzend Ausstellungen unsere Ergebnisse gezeigt. Hier einige Eindrücke:

1-Postbahnhof 2007
2-Bremen 2008

Postbahnhof Berlin 2007

Bremen 2008

3-Görlitz 2009
4-Dresden 2010

Görlitz 2009

Dresden 2010

Unsere Verbundenheit mit der Altmark kommt immer noch darin zum Ausdruck, dass wir regelmäßig die Gegend besuchen. Etwa alle zwei Jahre betreiben wir „Eisenbahnarchäologie“, wie wir es nennen. Es gibt immer wieder Entdeckungen, die uns beim Anlagenbau nützlich sind. Die wohl prägnanteste war beim Besuch der ehemaligen Brücke über die Biese bei Gladigau. Das Modell steht schon seit mehren Jahren auf der Anlage.

5-Wegübegang Gladigau
6-MolmkerBach

Ehemaliger Wegübergang bei Gladigau

Altes Widerlager am Molmker Bach

7-KleinRossau
8-BiesequerungGroßRossau

Klein Rossau 2010

Die Biesequerung bei Groß Rossau ist im (Modell-) Bau

Rückschläge blieben nicht aus, so mussten wir schon 1985 den Verlust unseres damaligen Vorsitzenden J. Steckel hinnehmen. Die Lücke, die durch seinen Tod entstanden war, ließ sich nicht schließen. Es ist sein Vermächtnis, welches wir mit der Anlage nach seinen Vorstellungen lebendig halten.

Einige Mitglieder haben den Verein aus beruflichen oder persönlichen Gründen verlassen. Jeder Weggang hat eine Lücke hinterlassen. Einige dieser ehemaligen Mitglieder sind uns heute noch freundschaftlich verbunden und greifen helfend ein, wenn sie gebraucht werden. Das zeugt von der Verbundenheit, die unseren Verein trägt. Und in den letzten Jahren konnten wir immer wieder neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen, sie bringen neue Ideen und ihre Erfahrungen in unser Vereinsleben.

Wir wollen weiter machen, wie wir es seit 1981 gewohnt sind. Damit auch in Zukunft von uns zu hören und zu lesen sein wird.

Im Namen der Mitglieder

Hans-Joachim Ewald (Alle Fotos Sammlung Verein.)



 

 

Historie Teil 3

Bahn2