Die Exkursionen

Zuerst stand im April eine Exkursion in die Altmark an.

Wir haben die Orte besucht, die für den Weiter- bzw. Ausbau der Anlage wichtig waren. Groß Rossau mit der Biesebrücke, Badel mit dem Wald und Zierau mit einer Bockwindmühle.

1-Briesebrücke

Die Biesebrücke bei Groß Rossau ist immer noch fotogen.

2-Badel

Badel heute, die Beetzendorfer Bahnsteigkante ist kaum erkennbar.

Dafür ist die Holzbrücke über den Einschnitt wieder in Ordnung.

4-Bockwindmühle
5-ModellMühle

Die tadellos erhaltene Bockwindmühle bei Zierau ist ein Schmuckstück

Das Modell einer Ruine macht sich gut auf unserer Anlage

Ein Viehunterstand in der Nähe von Sanne-Kerkuhn gehörte ebenso dazu. Der wurde genau vermessen und fotografiert und steht jetzt auf dem neuen Fünfeck als 1:87-Modell.

6-SchuppenSanne
7-SchuppenModell

Der Schuppen bei Sanne-Kerkuhn diente dem Vieh als Unterstand

Das Modell auf unserem neuen Fünfeck

Zwischen diesen Anfahrpunkten haben wir eine Streckenbegehung bei Kalbe/Milde gemacht. Das Streckengleis nach Hohenwulsch ist noch vorhanden, jedoch zugewachsen. Es gibt interessante Brücken über Fließgewässer. Weitere Brückenbauten fanden wir u.a. zwischen Klein Rossau und Flessau, wo gleich drei fast parallel liegende Brücken einen Seitenarm der Biese kreuzen. Insgesamt haben wir zwölf ehemalige Kleinbahnhöfe aufgesucht und etliche Relikte aus der vergangenen Eisenbahnherrlichkeit finden können. Nicht alle sind für uns von Interesse, was den Anlagenbau betrifft, aber alle sind für uns von Bedeutung.

8-Streckenläufer
9-kleineBrücke

Der letzte (?) Streckenläufer nach Bismarck .

Diese kleine Brücke über den Königsgraben kann einem Modell als Vorbild dienen.

10-Schwellenlage

Auf der Brücke über den Secantsgraben fanden wir diese Schwellenlage.

Die Sonderfahrt mit einem Triebwagen eines befreundeten Eisenbahnunternehmens führte uns im Juli wieder in die Altmark

11-Bahnhofsdisplay
12-BerlinerInnenring

Das Display im Bahnhof Berlin-Lichtenberg zeigte unseren Zug an.

Auf dem Berliner Innenring gibt es interessante Ansichten.

In Stendal durften wir das Werk der Firma Alstom besichtigen, wo bekanntermaßen Diesellokomotiven aufgearbeitet und modernisiert werden. Die Fahrt führte über das Anschlussgleis direkt ins Werksgelände, wo wir freundlich begrüßt wurden. Bei einer Führung konnten wir sehen, wie aufwändig das Aufarbeiten von gebrauchten Lokomotiven ist.

13-WeginsWerk
14-ImWErk

Auf dem Weg ins Werk, dessen Tor im Hintergrund schon zu sehen ist

Wo soll man zuerst hinsehen…

Die Reise ging dann über Wittenberge in die Prignitz, landschaftlich hat sie viel gemeinsam mit der Altmark. Nach kurzem Aufenthalt in Pritzwalk (Zugkreuzung) ging die Reise zum Endpunkt der Fahrt nach Meyenburg. Dieser nicht so kleine Bahnhof an der Strecke von Güstrow nach Pritzwalk wird heute von privaten EVU genutzt, hier werden u.a. Fahrzeuge vorgehalten, die einer neuen Bestimmung zugeführt werden sollen. Meyenburg war einst auch Endpunkt einer Eisenbahnverbindung, die von Kremmen über Neuruppin und Wittstock hierher führte. Das Empfangsgebäude dieser Bahn ist noch vorhanden, es wäre für Interessenten ein ideales Modellgebäude.

15-FundstückMeyenburg
16-ehemaligeEG

Fundstück in Meyenburg

Das ehemalige EG der Verbindung von Kremmen - Wittstock

Von Meyenburg führte uns die Rückreise über Pritzwalk und Neustadt/Dosse direkt nach Berlin.

18-KreuzungBlumenthal
19-Hauptbahnhof

In Blumenthal warteten wir eine Kreuzung mit einem Regelzug ab

Wir passieren den Berliner Hauptbahnhof ohne Halt.

Die Fahrt mit Höchstgeschwindigkeit über die Hamburger Bahn war ein aufregendes Erlebnis. Besonders, wenn man dem Triebwagenführer über die Schulter schauen durfte. Der schöne Abschluss war der Weg durch Berlin. Über die Stadtbahn ohne Halt auf den großen Bahnhöfen, die VnK(Verbindung nach Kaulsdorf)-Strecke ging es nach Lichtenberg, dem Ausgangspunkt unserer Reise.

20-AbzweigRummelsburg

Der Abzweig zur VnK-Strecke in Rummelsburg.

Über zehn Stunden Eisenbahnerlebnisse waren uns vergönnt, der Dank hierfür gilt in besonderem Maße Herrn Jörg Kiehn und seinem freundlichen Mitarbeiter.

weiter zu Teil 2



 

3-Holzbrücke

Jubilum 2011 - Teil 1

Bahn2